Sport ist Mord

„No sports“ soll Winston Churchill als Grund für sein hohes Alter (90) genannt haben. Und das trotz Rauchen, Trinken und Fettleibigkeit. Wie alt wäre er wohl mit Sport bei gesunderer Lebensweise geworden?  Wäre er mit 65 vom galoppirenden Pferd gefallen, wäre er nie Premierminister geworden, die Welt wäre um ein Zitat ärmer!

Unsere Sparziergänge werden von einigen Zeitgenossen nicht als Sport angesehen. Somit entfällt denn auch die churchillsche Sport-Selbstmordgefahr und wir können entspannt weiter wandern! Also, locker bleiben, älter werden!
Was sagen denn die sogenannten Experten, die Meinungsmacher im Gesundheitswesen zum Thema Wandern? Dazu habe ich mich mal umgesehen und einige Zitate herausgesucht:

bankhofer-gesundheitstipps.de/wandern-beste-medizin-ihren-kreislauf.html:

„Wandern: Die beste Medizin für Ihren Kreislauf
Unglaublich, wie gesund das gute, alte Wandern ist: Herz, Kreislauf, Fettverbrennung kommen in Schwung, Gelenke und Muskeln werden gestärkt die Sauerstoffzufuhr wird verbessert, Stress wird abgebaut.“

Schon das Wandern kurzer Strecken in Verbindung mit Koordinations- und Lockerungsübungen fördert die Gesundheit nachweislich. So nimmt zum Beispiel das Körpergewicht ab, der Body-Mass-Index bessert sich und der Blutdruck sinkt.“

zentrum-der-gesundheit.de/gesund-durch-spazieren-gehen-ia.html:

„Bewegung hält bekanntlich äusserst fit und gesund. Bewegung kann Ihnen so manche Krankheit vom Leibe halten und sogar bestehende Schmerzen zum Verschwinden bringen. Sie brauchen dazu übrigens weder ein Fitness-Studio noch einen Hometrainer, auch kein Fahrrad oder sonst eine kostspielige Ausrüstung. Gehen Sie einfach spazieren.

Auch auf das Gehirn wirken sich stramme Spaziergänge äusserst vorteilhaft aus. Ältere Patienten nämlich, die anfingen, regelmässig wandern zu gehen, konnten den Fortschritt Ihrer beginnenden Demenz um 50 Prozent verlangsamen. Schon 8 Kilometer pro Woche genügen für diesen Effekt.“

diabetes-living.de/wandern-fuer-den-insulinspiegel:

„Wandern ist gut für den Körper und Menschen mit Diabetes profitieren ganz besonders vom gesundheitlichen Nutzen der sanften Bewegungsart. Wandern ist zudem ein wunderbarer Stimmungsheber und ein einfaches Mittel, um immer wieder mal für kurze Zeit dem Alltag – und den Gedanken um die angeschlagene Gesundheit – zu entfliehen.“

tk.de/techniker/magazin/sport/outdoorsport/wandern-2043938:

„Dabei ist Wandern ein richtiger Ausdauersport – so wie Radfahren, Schwimmen und Joggen. Zwar ist die Intensität geringer, die Effekte sind trotzdem nicht zu verachten. Wer regelmäßig wandert, stärkt sein Herz-Kreislauf-System, stabilisiert seine Knochen, Sehnen und Bänder und verbrennt nebenbei noch etwa 320 kcal pro Stunde.“

Schreibe einen Kommentar